St. Johannes Baptist, Hundersingen

Im Steuerbuch 1275 der Diözese Konstanz wird die Pfarrei Hundersingen erstmals ohne näheren Angaben aufgeführt. 1380 verkauft Berthold vom Stain zu Rechtenstein der Pfarrkirche „Unserer lieben Frau“ zu Hundersingen eine Hofstatt. 1438 wird die Kirche mit den Patronen Johannes Baptist und Evangelist erwähnt. 
1788 und in den folgenden Jahren wurde die Kirche „ zu Johannes Enthauptung „ geweiht und umgestaltet. Bei der letzten Innenrenovation 1993/94 wurde der Altar der Sechzigerjahre wieder entfernt. Aus dem Fundus in Obermarchtal wurde der jetzige Altaraufsatz eingebaut. Er stand ursprünglich in der Attenweiler Kirche. Ubbo Enninga hat den neuen Volksaltar entworfen und gefertigt.  Die Außenrenovation im Jahre 1959 gab der Kirche ihr heutiges Erscheinungsbild.

Zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats ist:
Luitgard Reich, Grundsheimer Str. 15, 89613 Hundersingen